REISENDE IN WIWILI

Dritte Welt, Internationalismus, Linke, Nicaragua, Wiwili

Beschreibung

Ein Film von Walter Mossmann, Bertram Rotermund
Medienwerkstatt Freiburg, D 1997, 74 Min.

Stichworte: Dritte Welt, Internationalismus, Linke, Nicaragua, Wiwili

Inhalt:
Der Film begleitet 1996 drei solidarische Aktivisten aus Deutschland bei ihrem Besuch in Wiwili (Nicaragua), beobachtet die Bemühungen der Reisenden um Verständigung mit den einheimischen Projektpartnern und ihre Versuche, über den historischen Bruch von 1989/90 hinweg eine politische Kontinuität zu behaupten. Die Sache, für die so viele Internationalisten ihr Leben eingesetzt haben, soll weitergeführt werden. Aber was ist das für eine Sache? „Der Kommunismus wird sein unter anderem ein Aspirin von der Größe der Sonne.“ (Roque Dalton). Der Film erinnert an die Ermordeten Tonio Pflaum, Bernd Koberstein und Don Javier Barahona, an die Proklamation der offiziellen „Städtefreundschaft“ Freiburg/Wiwili, an den hohen Ton der Reden, die Sprechchöre und Parolen der 80er Jahre. Und er ruft noch ältere Bilder und Formeln des Internationalismus aus den 60er Jahren in Erinnerung: die Ikone des Che Guevara und das Emblem der Trikontinentale, die Rede vom Neuen Menschen und von der revolutionären Mission der Dritten Welt – befremdliche Entwürfe aus einer anderen Epoche, und heute schon wieder erstaunlich fern.Offenbar existiert eine Traditionslinie von den damaligen gewaltigen Projektionen auf das Bild der Dritten Welt zu den ökologischen Projekten von heute. Nur – die Bilder passen nicht zusammen.(Siehe auch die gekürzte Version: A 060 „Manchmal träume ich noch davon“)